Bericht zum 2. Turnier 2024 (16. März)


Nicht ganz den Zuspruch wie zuletzt erreichte das 2. Turnier zum diesjährigen Südbaden-Cup mit diesmal insgesamt 46 Teilnehmer/innen. Grund dafür war wohl das gleichzeitig stattfindende Jahresendturnier zum Rhein-Neckar-Cup in Mannheim. Mit den aktuellen Teilnehmerzahlen ist die Veranstaltung im roccafé in Denzlingen allerdings nach wie vor das am besten besuchte Regionalturnier bundesweit. Positiv auf den Turnierablauf ausgewirkt haben sich kleinere Modifikationen in Sachen System, so dass auch bei den Champions der zeitliche Rahmen eingehalten werden konnte.


Beginners

Im Vergleich zu früheren Jahren hat sich vor allen Dingen das Starterfeld bei den Beginners sehr gut entwickelt, wo erneut 12 Spielerinnen und Spieler in 4 Runden im Schweizer System um Ranglistenpunkte kämpften. Nach längerer Abstinenz war unter anderem auch Eva Mühlheim aus Arlesheim bei Basel mal wieder mit von der Partie und sicherte sich mit einer makellosen 4:0-Bilanz sogleich den Tagessieg. Ebenfalls im Vorderfeld platzieren konnten sich die vorjährige Ranglistenzweite Andrea Radzieja aus Ihringen sowie Tom Heller und Thomas Schmitz (beide Karlsruhe), die es allesamt auf 3 Siege brachten und sich in der Endabrechnung somit auf dem    geteilten 2. Platz wieder fanden.


Intermediates

Ausgesprochen gut bestückt war auch das Turnier der Intermediates mit insgesamt 18 Akteuren. In der Vorrunde am besten in Szene setzen konnte sich Silvia Faust aus Emmendingen, die als einzige alle 4 Matches zu ihren Gunsten entschied. Einen starken Eindruck hinterließen daneben Andrea Fechler, Alisa Guschker, Bernhard Herwig, Andreas Völter und Thomas Martini, die sich mit einer Matchbilanz von jeweils 3:1 ebenfalls für das Main qualifizierten. Für Bernhard und Thomas kam das Aus bereits im Viertelfinale, das selbe Schicksal ereilte Alisa und Andreas dann im Halbfinale. Im Finale waren die Damen dann unter sich und letzten Endes konnte sich hier Andrea gegen Silvia durchsetzten. Und auch die Gewinnerin der Consolation trägt den Namen Andrea, mit Nachnamen in diesem Fall Bohnert, die das Endspiel gegen Siggi Fedrich aus Bad Krozingen zu ihren Gunsten entscheiden konnte.


Champions

Etwas dünner besetzt war diesmal das Feld der Champions mit 16 Anmeldungen. Auch hier gab es mit Titelverteidiger Claus Weissbarth einen Spieler, der in der Vorrunde alle 4 Matches gewann, dann aber im Halbfinale gegen Jörg Nefzger etwas überraschend die Segel streichen musste. Den Sprung ins Main schafften zudem Tuncay Koc aus Luzern, der im Viertelfinale ausschied, Halbfinalist Ralf Sonnleitner (Ulm) sowie Denise Kaiser aus Zürich, die schließlich im Finale Jörg forderte. Gegen die Würfelkünste von Jörg war an diesem Tag allerdings kein Kraut gewachsen, so dass sich die erfahrene Denise mit 5:9 geschlagen geben musste. Glückwunsch an Jörg, den Vorjahresmeister bei den Intermediates, der erst seit diesem Jahr bei den Champions an den Start geht. Mit dem Eidgenossen Stefan Frigerio und Armin Fischer (Emmendigen) standen sich zwei der Topspieler im Consolation-Finale gegenüber, das dann allerdings eine recht deutliche Angelegenheit für Stefan war. Immerhin konnte Armin genügend Punkte sammeln, um seine Führung in der Jahreswertung souverän zu behaupten.



Die Ergebnisse


Beginners (12)

1. Eva Mülheim
2. Tom Heller
3. Andrea Radzieja
4. Thomas Schmitz

Intermediate (18)

1. Andrea Fechler
2. Silvia Faust
3./4. Andreas Völler
3./4. Alisa Guschker

Consolation:
1. Andrea Bohnert
2. Siegfried Fedrich

Champions (16)

1. Jörg Nefzger
2. Denise Kaiser
3./4. Claus Weissbarth
3./4. Ralf Sonnleitner

Consolation:
1. Stefan Frigerio
2. Armin Fischer


Nächste Turniere

Samstag, 1. Juni, Samstag, 13. Juli.